Pupsi....Eine Spinne lernt fliegen

Familie Spinnenbein hat Nachwuchs bekommen. Ziemlich viele Spinnenkinder wuseln da herum.

Zum Glück haben Mama und Papa Spinnenbein rechtzeitig vorgesorgt und ein richtig großes Einfamiliennetz gesponnen.

Hein Mücke von nebenan hat beim Bau des Netzes nur den Vogel gezeigt und gesagt: " Die Spinnenbeins spinnen!" Aber klar, was sollten sie denn auch sonst tun?

Mit so vielen Kindern ist es natürlich nie langweilig und Mama und Papa Spinnenbein müssen für jedes Spinnenkind einen passenden Namen finden.

Eine besonders nette Spinne bekommt den Namen Spinnett und die, die grüne Netze spinnt, heißt Spinnat.

Da gibt es auch eine Boxerspinne mit Netzhemd und großen Muckis. Und eine Seemannsgarnspinne, die unheimlich viel zu erzählen hat.

Zuerst müssen die kleinen Spinnen lernen ihre Netze zu spinnen. Das ist garnicht so einfach. Und schon bald ist klar, dass diese Spinne Knotenspinne heißt.

Für eines ihrer Kinder finden Mama und Papa Spinnenbein aber keinen Namen. Sie würde so gerne fliegen können. Aber den Namen " Würdegernefliegenkönnenspinne" findet sie irgendwie doof.

Darum ist die namenlose Spinne manchmal sehr traurig und Mama und Papa bringen Sie zu Dr. Netzhaut. Der wohnt in einer Augenarztpraxis und ist ziemlich schlau.

Er untersucht die kleine Spinne, kratzt sich am Kopf und sagt:"Hmm,hmm...." Sie erzählt ihm, dass sie so gerne fliegen möchte und niemand einen schönen Namen für sie findet. Dr. Netzhaut sagt wieder:"Hmm,hmm....."

Nach der Untersuchung schreibt er die Medizin auf, die helfen soll: Zwiebelsuppe. Zuhause kocht Mama Spinnenbein einen großen Topf voll. Die kleine Spinne hält sich die Nase zu und nimmt einen großen Schluck.

Sie verzieht ihr Gesicht und hebt mit einem lauten, stinkenden Pups ab. Pupsi kann jetzt endlich fliegen!